You are here: Home > News > Neue Substanz zur Verbesserung der Inselzelltransplantation erforscht

NEWS.

 

Neue Substanz zur Verbesserung der Inselzelltransplantation erforscht

Auszug aus der Pressemitteilung der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Dresden, 28. Juli 2010

Neue Substanz zur Verbesserung der Inselzelltransplantation erforscht

„Die Medizinische Klinik und Poliklinik III des Dresdner Universitätsklinikums hat bundesweit das zurzeit einzig aktive Inselzelltransplantations-Programm. Jetzt wurde hier eine neuartige Methode erforscht, mit der sich Funktion und Lebensdauer Insulin-produzierender Zellen nachhaltig verbessern lassen.

Anzahl und Qualität von Inselzellen stehen in engem Zusammenhang mit Wachstumshormonen. Regt man deren Produktion mit Hilfe einer speziellen Substanz an, verbessern sich Wachstum und Lebensdauer der Insulin-produzierenden Zellen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan R. Bornstein und mit Unterstützung des amerikanischen Medizin-Nobelpreisträgers Prof. Andrew V. Schally hat die Dresdner Wissenschaftlerin Dr. Barbara Ludwig dies jetzt erstmals im Tiermodell nachgewiesen. Inselzellen von Ratten erhielten vor der Transplantation die speziell entwickelte Substanz, mit der die Ausschüttung des Hormons angeregt wurde. Die anschließend in Mäuse transplantierten Inselzellen zeigten im Organismus eine deutlich verbesserte Leistungsfähigkeit. Dieser Ansatz könnte in Zukunft den Erfolg von Inselzelltransplantationen nachhaltig verbessern.“

Quelle: Medizinische Klinik und Poliklinik III des Dresdner Universitätsklinikums

Die vollständige Pressemitteilung mit weiteren Informationen können Sie hier abrufen.

Document Actions